Pflegehotline des Landes Burgenland: +43 57 600 1000

Infos für Betreuer

Beste Betreuung hat klare Voraussetzungen

Sozial abgesichert, bezahlt und Vorteile für die Pension: die PSB-Modelle


Sie sind ein Angehöriger einer pflegebedürftigen Person. Diese bezieht Pflegegeld der Stufe 3 oder darüber. Die Person wünscht sich, dass Sie sie oder ihn zu Hause betreuen. 

Sie sind dazu in der Lage und beziehen selbst keine Pension. Für Sie gibt es ab 1. Oktober 2019 die Möglichkeit, sich bei der Pflegeservice Burgenland GmbH (PSB) unter bestimmten Voraussetzungen als Dienstnehmer anstellen lassen. Das Burgenland ist derzeit das einzige österreichische Bundesland mit einem derartigen Angebot.

Zunächst sollten Sie prüfen, ob Sie als betreuender Angehöriger die Voraussetzungen erfüllen. Im Folgenden finden Sie die wichtigsten Punkte.

Angehörige sind:

  • Ehegattin oder Ehegatte der pflegebedürftigen Person
  • eingetragene Partnerin oder eingetragener Partner der pflegebedürftigen Person
  • Eltern, Kinder, Geschwister
  • Großeltern, Enkel
  • Tanten, Onkel, Nichten und Neffen
  • Personen, die mit der pflegebedürftigen Person in einer Lebensgemeinschaft leben, sowie Kinder und Enkelkinder dieser Person
  • Verschwägerte in der geraden Linie: Ehegatte des Kindes, eingetragene Partner
  • Verschwägerte zweiten Grades in der Seitenlinie: Ehegatten der Geschwister, eingetragene Partner
  • Wahleltern und Wahlkinder

Folgende Voraussetzungen müssen Sie als betreuende Person erfüllen:

  • Sie müssen österreichische Staatsbürgerin oder österreichischer Staatsbürger sein (oder eine gleichgestellte Staatsbürgerschaft haben, zB die eines EU-Mitgliedsstaates)
  • Sie müssen voll geschäftsfähig sein
  • Sie dürfen als betreuende Person keine Pension beziehen (für Pensionisten gibt es statt Anstellungsmodellen ein eigenes Fördermodell, das Antragsformular finden Sie hier)
  • Sie müssen körperlich, gesundheitlich und persönlich geeignet sein (ein ärztliches Attest ist für den Nachweis notwendig, die Vorlage dafür finden Sie ebenfalls hier)
  • Sie dürfen als Angestellte oder Angestellter der PSB maximal zwei pflegebedürftige Personen (Pflegegeld-Stufe 3) für insgesamt 40 Stunden pro Woche betreuen.
  •  Sie müssen die pflegebedürftige Person von Ihrem Wohnsitz aus in maximal 15 Minuten erreichen können. das soll garantieren, dass auch ein dringender Betreuungsbedarf abgedeckt werden kann.
  •  Sie müssen einen aktuellen Strafregisterauszug vorlegen.

Folgende Rechte haben Sie als Dienstnehmer der PSB:

  • Sie beziehen bei der PSB ein Gehalt, 12 mal pro Jahr plus Sonderzahlungen ("Weihnachts- und Urlaubsgeld"). Das Gehalt und alle Lohnnebenkosten werden vom Land Burgenland gefördert.
  • Die Gehaltshöhe ist ein monatlicher Bruttobetrag, der bei 40 Wochenstunden (Pflegegeld-Stufe 5 und darüber) einem monatlichen Nettoeinkommen von 1700 Euro entspricht.
  • Für 30 Wochenstunden (Pflegegeld-Stufe 4) sind es 1430 Euro netto pro Monat, für 20 Stunden (Pfleggeld-Stufe 3) sind es 1022 Euro.
  • Sie sind sozialversicherungsrechtlich voll abgesichert (Krankenversicherung, Unfallversicherung, Arbeitslosenversicherung)
  • Sie erwerben Beitragsmonate für Ihre Pension
  • Sie haben Anspruch auf Erholungsurlaub
  • Sie bekommen eine unentgeltliche Grundausbildung für Betreuung

Folgende Pflichten haben Sie als Dienstnehmer der PSB:

  • Sie müssen die Betreuung der pflegebedürftigen Person im vereinbarten Stundenausmaß übernehmen 
  • Sie müssen den Betreuungsprozess dokumentieren
  • Sie müssen Arbeitszeitaufzeichnungen führen
  • Sie müssen bei den verpflichtenden Unterstützungsbesuchen bei der pflegebedürftigen Person anwesend sein
  • Sie müssen die Qualitätsvorgaben der PSB in der Betreuungssituation einhalten
  • Sie müssen Ihre Abwesenheit sofort bei der PSB melden, damit auf Wunsch der pflegebedürftigen Person für einen angemessenen Ersatz in der Betreuung gesorgt werden kann